Regionalstadtbahn Karlsruhe

Regionalstadtbahn Neckar-Alb aus Sicht des ADFC

Kann man in ein paar Jahren umsteigefrei von Reutlingen, Herrenberg oder Metzingen ans Tübinger Klinikum oder auf die Morgenstelle fahren? Die Regional-Stadtbahn würde das ermöglichen, sofern in Tübingen die Innenstadtstrecke gebaut wird.

Verschiedene Verkehrsmittel können sich einerseits gut ergänzen, andererseits aber auch in Konkurrenz treten. Deshalb sind wir vom ADFC auch sehr an verkehrspolitischen Entwicklungen bei anderen Verkehrsträgern als dem Fahrrad interessiert. Durch das Projekt Regionalstadtbahn Neckar- Alb wird es ein deutlich erhöhtes Angebot im öffentlichen Personennahverkehr geben. In den Regionalstadtbahn- Zügen ist die Fahrradmitnahme selbstverständlich möglich, ein barrierefreier Einstieg in die sogenannten Tramtrains macht diese auch sehr angenehm. Da es einige Neubaustrecken geben wird (z.B. von Reutlingen über Pfullingen bis nach Kleinengstingen oder von Gomaringen nach Reutlingen, evtl. auch von der Tübinger Innenstadt hinauf zu den Kliniken am Schnarrenberg und nach WHO) erweitern sich die Möglichkeiten zur Fahrradmitnahme. Als indirekten Nutzen durch die umsteigefreien Bahnverbindungen aus der Region in die Städte erwarten wir auch einen spürbaren Umstieg von Pendlern vom PKW auf die Bahn. Durch abnehmenden PKW-Verkehr in den Städten bleibt mehr Platz für Radwege, Fahrradabstellanlagen und Fußwege. Die Regionalstadtbahn fährt elektrisch und ist somit vor Ort weitgehend emissionsfrei unterwegs. Es gibt also aus ADFC-Sicht viele Argumente für die Regionalstadtbahn. In Reutlingen werden die Züge aus der Region auf einer Innenstadtstrecke fahren, und somit kann man umsteigefrei aus der Region hinein ins Zentrum gelangen. In Tübingen wird noch darüber diskutiert, ob die Strecke durch die Innenstadt hinauf zu den Kliniken, dann weiter zum Technologiepark und in den Stadtteil Waldhäuser- Ost (WHO) gebaut werden soll.

Hauptsorge vieler Radfahrer*innen ist die enge Mühlstraße, in der die Radstreifen neben den Gleisen leider nur schmaler sein können, als wir es uns wünschen würden. Gleise sind natürlich immer auch eine potentielle Gefahrenquelle für Zweiräder mit vergleichsweise schmaler Bereifung. Hier setzen wir uns für eine technische Lösung ein, um diese Gefahren zu minimieren. Wir vom ADFC werden die Planungen an dieser Stelle sehr kritisch unter die Lupe nehmen und kommentieren.

Verwandte Themen

Palmer erhält Scheck für das Superradwegenetz

12,6 Millionen fürs Radwegenetz

12,6 Millionen Euro, so hoch ist der Scheck, den die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Rita…

Mobilität in Tübingen – eine Diskussion

Gernot Epple (ADFC) und Frank Heuser (VCD) diskutieren mit OB-Kandidat Boris Palmer über die Tübinger Verkehrspolitik.

Was bedeutet ein "Nein" beim Bürgerentscheid der Innenstadtstrecke?

Am 26. September ist der Bürgerentscheid zur Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn. Was ein "Ja" bedeutet ist für alle…

Fahrradfreundliche Gleise im Härtetest

Ist Ihnen auch etwas unwohl, wenn Sie daran denken, entlang der Straßenbahnschienen in der Mühlstraße zu fahren? In…

Radweg mit Schlagloch und Baumwurzeln

Offener Brief zur Planung des Radwegelückenschlusses Frommenhausen - Rottenburg

Die Planung des Ausbaus des Radwegs zwischen den Teilorten Frommenhausen und Weiler stockt, weil der Weg teilweise auf…

Vorfahrt für den Radverkehr – Fahrradstraße in der Schaffhausenstraße

Das "Blaue Band" zieht sich weiter durch Tübingen. Zwischen Epplehaus und der Brückenstraße soll eine Fahrradstraße…

Mit dem Rad zur Arbeit

Der Grundgedanke der Aktion war einfach: Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, tut etwas für seine Gesundheit und schont die…

Das Rad kommt – mit Sicherheit!

Je sicherer sich Menschen beim Radfahren fühlen, desto mehr Menschen steigen aufs Rad – und je mehr Menschen mit dem Rad…

Frau auf geschütztem Radfahrstreifen

Radverkehrsforderungen für Tübingen

Zusammen mit anderen Verbänden fordern wir ein fahrradfreundliches Tübingen. Im Juli 2020 wurden die…

https://tuebingen.adfc.de/artikel/regionalstadtbahn-neckar-alb-aus-sicht-des-adfc

Bleiben Sie in Kontakt