Fahrradstreifen Wilhelmstraße

In der neugestalteten Wilhelmstraße haben Radfahrer jetzt eine eigene Spur. © Susanne Schmid

Freiheit in der Wilhelmstraße

In der Wilhelmstraße gibt es bis zur Neuen Aula eine Fahrradspur.

Montag morgen, kurz nach halb 7. Nach 3 Wochen Urlaub werde ich heute zum ersten mal auf der neu gestalteten Wilhelmstraße unterwegs sein. Anfang des Monats hat die Stadt  hier eine eigene Fahrspur für Radfahrer eingerichtet. Diese beginnt kurz nach der Fußgängerampel zum Museum bis zum Radweg an der Neuen Aula. 

Es ist noch dunkel, und ich bin auf dem Weg zur Arbeit. Die Radfahrer, die mir entgegenkommen, haben tatsächlich alle Licht. Das ist leider nicht immer der Fall, aber so früh sind die meisten vernünftig. Ich durchquere die Steinlachunterführung, dann die Karlstraße entlang. Aus der Friedrichstraße kommt ein Auto mit flottem Tempo. Obwohl die meisten AutofahrerInnen halten hier halten, bin ich an dieser Kreuzung immer bremsbereit, denn es kommt immer wieder vor, dass man einem hier die Vorfahrt nimmt. Aber der Mann hält, und ich fahre weiter. Ich überquere die angenehm leere Neckarbrücke und genehmige mir, die Mühlstraße auf der Straße zu befahren. Das ist ja regulär erlaubt, aber es kommt leider immer wieder (wenn auch selten) vor, dass man als RadfahrerIn von Autofahrern genötigt wird, wenn man auf der Straße fährt.

Durch die Sperrung der Blauen Brücke sind Neckarbrücke und Mühlstraße angenehm leer, auch wenn trotzdem ein paar Autos unterwegs sind. Ich gelange auf die Wilhelmstraße und fahre kurz nach der Fußgängerampel zum Museum auf die Fahrradspur. Ein paar Meter eine ganze Spur nur für Radfahrer! Nach der Bushaltestelle "Wilhelmstraße" teilen sich dann Radfahrer und Busse die Spur. Aber das ist kein Problem, die Fahrer des TüBus nehmen in der Regel Rücksicht! 

Zum ersten mal seit über 20 Jahren, in denen ich hier täglich zur Arbeit fahre, ist das Fahren auf der Wilhelmstraße herrlich. Ich habe endlich das Gefühl, als Radfahrerin eine gleichberechtigter Verkehrsteilnehmerin zu sein. Es ist zwar schade, dass es dafür eine eigene Spur braucht, aber wenn es nicht anders geht, genieße ich es auch auf einer Radspur, ernst genommen zu werden.

Susanne Schmid

Verwandte Themen

Frau auf geschütztem Radfahrstreifen

Radverkehrsforderungen für Tübingen

Zusammen mit anderen Verbänden fordern wir ein fahrradfreundliches Tübingen. Im Juli 2020 wurden die…

Fahrradstraße Schauffhausenstraße

Fahrradstraße Schaffhausenstraße

Die Fahrradstraße in der Schaffhausenstraße zwischen Bier- und Brückenstraße ist schon seit einigen Wochen fertig.

Radweg mit Schlagloch und Baumwurzeln

Offener Brief zur Planung des Radwegelückenschlusses Frommenhausen - Rottenburg

Die Planung des Ausbaus des Radwegs zwischen den Teilorten Frommenhausen und Weiler stockt, weil der Weg teilweise auf…

Palmer erhält Scheck für das Superradwegenetz

12,6 Millionen fürs Radwegenetz

12,6 Millionen Euro, so hoch ist der Scheck, den die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Rita…

Fahrradstreifen Wilhelmstraße

Radverkehrskonzept 2030

Wie kann das Rad fahren in Tübingen sicher, attraktiv und komfortabel werden? Mit dem Radverkehrskonzept 2030 soll ein…

Die Fahrradgarade am Hauptbahnhof nimmt weiter Form an

Fahrradtiefgarage nimmt weiter Form an

Die Fahrradtiefgarage am Hauptbahnhof macht deutliche Fortschritte. In der Garage soll es Platz für etwa 1200 Räder…

Vorfahrt für den Radverkehr – Fahrradstraße in der Schaffhausenstraße

Das "Blaue Band" zieht sich weiter durch Tübingen. Zwischen Epplehaus und der Brückenstraße soll eine Fahrradstraße…

Was bedeutet ein "Nein" beim Bürgerentscheid der Innenstadtstrecke?

Am 26. September ist der Bürgerentscheid zur Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn. Was ein "Ja" bedeutet ist für alle…

Radbrücke Ost (2022-07-11)

Baufortschritt Radbrücke Ost

Es geht voran an der Radbrücke Ost am Tübinger Stauwehr – eigentlich hätte sie bereits im Mai fertig sein sollen.

https://tuebingen.adfc.de/artikel/fahrradspur-in-der-wilhelmstrasse-1

Bleiben Sie in Kontakt